Frustrierende Suche nach schadstofffreiem Planschbecken

Berliner Mietbeet

Nachdem wir seit kurzem stolze Besitzer eines Kleingartens in Fahrradweite sind, sollten die Kinder einen Pool bekommen. In der Vergangenheit habe ich schon mehrfach von Schadstoffbelastungen in handelsüblichen Aufblas-Pools gelesen und wollte mich deshalb vor dem Kauf genau informieren.

Leider war das nur schwer möglich und die Suche mehr als frustrierend für mich.

Fair & Regional: Der Einkauf in einer Schwärmerei

Marktschwärmer Logo

Schon lange möchte ich einen Beitrag über die Bewegung der Marktschwärmer (bis vor einigen Wochen noch Food Assembly) schreiben. Denn wir haben uns im letzten Jahr riesig darüber gefreut, dass nur wenige Häuser von unserem Zuhause entfernt eine neue Schwärmerei eröffnet. Seit dem kaufen wir dort regelmäßig ein und sind sehr zufrieden. Das Prinzip ist schnell erklärt: In den Schwärmereien finden sich Menschen aus einem Bezirk bzw. Stadtviertel zu einer Einkaufsgemeinschaft zusammen und vernetzen sich mit den Erzeugern aus der Umgebung. 

Gärtnern in Berlin: Mietbeete

Berliner Mietbeet

Nachdem wir schon das dritte Jahr mit unserem Mietbeet sehr glücklich sind, habe ich mir überlegt, mir noch andere Anbieter und Alternativen anzuschauen und eine Übersicht zu erstellen, welche Angebote es an welchen Berliner Standorten gibt. Einige der genannten Akteure sind in ganz Deutschland aktiv.

Besuch im Haus der Nachhaltigkeit

Haus der Nachhaltigkeit

Eigentlich wollte ich in der schönen Pfalz nur einen Kurzurlaub mit meiner Familie verbringen. Doch dann entdeckte mein Partner ein Ausflugziel, das ich an dieser Stelle sehr gerne weiterempfehlen möchte: Das Haus der Nachhaltigkeit in Johanniskreuz. Unter der Schirmherrschaft des Landesministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten entstand ein Projekt mit der Zielsetzung eine verständliche Orientierung zu einem nachhaltigen Lebenstil für Groß und Klein zu geben.

+++ GASTBEITRAG +++
Autor: Karsten Meyer

Essenretterbrunch in Berlin

Essenretterbrunch EintopfAm Samstag war ich beim Essensretterbrunch am Hauptbahnhof. Nur kurz. Warmes Essen konnte ich nicht gebrauchen. Ich nahm nur Wasser und Brot. Es war zu heiß auf dem Washingtonplatz. Außer Nahrungsmittel gab es auch Infos, z. B. die WWF-Studie "Schwere Kost für Mutter Erde".

Zum Thema Nahrungsmittelverschwendung fand ich in meinem alten Weblog den Eintrag "Denke, iss, spare". Die Links in dem Eintrag funktionieren alle noch.

Weitere Infos findet ihr unter http://www.geniesstuns.de/informationen .

feed-image