Schlagworte: Nachhaltigkeit
+++ GASTBEITRAG +++
Autor: Karsten Meyer

La décroissance - Postwachstumsökonomie

Umsonstmarkt Berlin

Gibst du in eine Suchmaschine das französische Wort décroissance ein, welches auf Deutsch "Zurücknahme von Wachstum" bedeutet, findest du unter den ersten Ergebnissen die Zeitschrift La Décroissance aus Lyon. Es gibt sie seit 2004. Herausgegeben wird sie vom Verein Casseurs de pub (Reklamezerstörer). Die Mitglieder des Vereins verändern Werbung im öffentlichen Raum auf kreative Art, was neudeutsch auch adbusting genannt wird. So wird dann z. B. aus dem Spruch Prix bas, "niedriger Preis", ESPrix bas, was zwar falsch geschrieben ist, aber jeder versteht es: "seichtes Gemüt, geringer Verstand". 

Umsonstmarkt in Berlin

Umsonstmarkt Berlin

Heute war es endlich so weit: Mein erster Besuch auf einem Umsonstmarkt stand an. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich davon erfahren habe, aber ich fand die Idee auf Anhieb spannend. Grundsätzlich funktioniert ein Umsonstmarkt wie der Name schon sagt ohne Geld. Man bringt also Dinge mit, die man verschenken möchte und kann im Gegenzug mitnehmen, was andere nicht mehr brauchen. Ich packte einige Kleidungsstücke ein und trennte mich ein weiteres Mal von Büchern, an denen zwar irgendwie mein Herz hängt, die aber doch nur ein nach einmaligem Lesen unbeachtetes Dasein im Regal fristen. 

Nachhaltige Kinderkleidung

Kinderkleiderschrank

Seit April bin ich BONSUM-Botschafterin und schreibe für das Magazin der Plattform regelmäßig Beiträge rund um das Thema nachhaltig Leben und Einkaufen. In dieser Woche drehte sich bei BONSUM alles um nachhaltiges Leben mit Kindern. Da kenne ich mich hoffentlich ein bisschen aus und habe deshalb einen Artikel über "Nachhaltige Kinderkleidung" verfasst. Im Grunde ist es ganz einfach und wie in anderen Bereichen des Lebens auch: Wer seinen Alltag nachhaltig gestalten möchte, schont Ressourcen und versucht mit dem auszukommen, was bereits da ist, bevor er etwas Neues produziert oder anschafft. 

So pflanzt OTTO einen Baum für dich

BUY LOCAL Logo

Seit ich mich mit den Themen Fairer Handel und Nachhaltigkeit intensiver beschäftige und mich umschaue, wer das noch alles tut, stoße ich immer wieder auf Akteure, mit denen ich so gar nicht gerechnet habe. Das Unternehmen OTTO beispielsweise hat nach eigener Aussage bereits vor 25 Jahren nachhaltiges Wirtschaften zu einem seiner unternehmerischen Ziele erklärt. Sichtbar werden soll das unter anderem über die Online-Plattform re:BLOG. Dort beschäftigen sich Redakteure und Blogger mit Themen wie Recycling, nachhaltigem Tourismus, vegetarischer/veganer Ernährung und vielem mehr. 

Lokal Einkaufen für alle

BUY LOCAL Logo

Leider komme ich momentan zwischen Arbeit, Kindern, einigen ehrenamtlichen Engagements und dem Start ins Gartenjahr nicht dazu, so regelmäßig zu schreiben, wie ich das gerne würde. Erfreulicherweise gibt es aber so viele andere Menschen, die sich für das Thema Fairness und Nachhaltigkeit engagieren, so dass es nicht für jeden Beitrag viele eigene Worte bedarf. Heute möchte ich die Initiative BUY LOCAL "sprechen lassen", die sich dafür einsetzt, kleine und mittelständische Händler vort Ort gegenüber der übermächtigen Konkurrenz von Amazon, Zalando und Co. zu stärken.

feed-image